Search

Mineralöle in kosmetischen Mitteln

Um den Einsatz von Mineralölen in kosmetischen Mitteln gab es durch die Veröffentlichung von Berichten über etwaige schädigende Substanzen starke Verunsicherung. Untersuchungen zeigten Spuren von Verunreinigungen durch schädliche Kohlenwasserstoffe (MOSH Mineral Oil Saturated Hydrocarbons/Gesättigte Mineralöl-Kohlenwasserstoffe und MOAH Mineral Oil Aromatic Hydrocarbons/Aromatische Mineralöl-Kohlenwasserstoffe) in Mineralölen.

Manche Anbieter nutzen dies um die Vorteile z.B. von pflanzlichen Ölen herauszustellen und Mineralöle allgemein als schädlich abzulehnen. Was dabei außer Acht gelassen wird: Es gibt unterschiedliche Qualitäten von Mineralölen, von technischen „Schmierölen“ bis hin zu hochgereinigten Lebensmittel- oder Pharma-Qualitäten.

In Fachkreisen hat sich mittlerweile die Ansicht durchgesetzt, dass die in kosmetischen Mitteln eingesetzten hochgereinigten Mineralöle keine Gefahr für den Verbraucher darstellen und bedenkenlos eingesetzt werden können. So konnte das Bundesinstitut für Risikobewertung die Meinung von 2015 untermauern, dass „gesundheitliche Risiken bei den hier eingesetzten hochaufgereinigten Mineralölqualitäten nicht zu erwarten sind“.

Deb setzt ausschließlich Mineralöle in Arzneiqualität (nach Deutschem Arzneibuch) ein. Diese Mineralöle sind chemisch genau charakterisiert und aufgrund der Reinheit aus toxikologischer und allergologischer Sicht sehr sicher.