Search

Hautpflege bei Kältearbeiten und im Winter ist wichtig

Im Winter sowie bei Kältearbeiten wird die Haut durch niedrige Außentemperaturen und warme Heizungsluft in Innenräumen besonders beansprucht.

Als Kältearbeit bezeichnet man Arbeiten in Umgebungstemperaturen, die als kühl oder kalt empfunden werden. Häufig findet man diese Arbeitsplätze bei lebensmittelverarbeitenden Betrieben, zum Beispiel in der Produktion, in Kühlhäusern, beim Transport oder Verkauf von Nahrungsmitteln. Aber auch "Outdoor-Worker", also Menschen, die (zeitweise) ihre Arbeit unter freiem Himmel verrichten, leisten in den Wintermonaten Kältearbeit.

Ohne Schutz und ausreichende Pflege drohen unangenehme Hautprobleme wie Trockenheit, Spannungsgefühl oder Juckreiz.

Die natürliche Barrierefunktion kann nachlassen und die Haut hierdurch anfälliger für Verletzungen und Hautkrankheiten werden. Deswegen ist professionelle Hautpflege besonders im Winter von Bedeutung.

Allerdings muss es auch die richtige Pflege sein!

Die richtige Pflegecreme für den Winter

Um die Haut zu stärken und die Regeneration anzuregen, empfehlen Experten den Einsatz von Pflegecremes mit einem ausgewogenen Verhältnis an Pflegestoffen. Das ist besonders wichtig, weil die fettproduzierenden Talgdrüsen ihre Aktivitäten unter 8°C  reduzieren.

Viele greifen dennoch zu Feuchtigkeitscremes mit einem hohen Wasseranteil. Dies sollte man tunlichst vermeiden, denn Feuchtigkeitscremes mit besonders hohem Wasseranteil haben bei Minusgraden den entgegengesetzten Effekt: Sie verringern eher den Feuchtigkeitsgehalt der Haut und es besteht die Gefahr dass die Cremes einfrieren und so die Haut schädigen.

Produktname Pflegegrad Hauttyp Produktdetails Besondere Inhaltsstoffe
Stokolan® Classic
Reichhaltige
Pflegecreme
2 Für trockene und strapazierte Haut
  • Wirkt hautberuhigend
  • Zur Wiederherstellung des Feuchtigkeitshaushalts
Urea, Glyzerin